Zeit für Lebensretter:innen

Volltreffer für das Leben retten

Als gutes Beispiel ging die 1. Männermannschaft vom FSV Budissa Bautzen e.V. voraus und schon gab es den ersten perfekten Treffer.
Stammzellenspender beim Interview von Budissa Bautzen
Teilen
25.08.2022

Nach nur wenigen Monaten vom Fußballfeld bis zur Apherese. Bei Julien ging alles superschnell und seine Mannschaft ist begeistert, einen Superhelden in ihrem Team dabei zu haben. Teamgeist auf dem Feld und im Leben.

Beim Heimspiel vom FSV Budissa Bautzen e.V., ging es nicht nur auf dem Fußballplatz heiß her, sondern auch davor. Gemeinsam mit vielen engagierten Helfer:innen konnten wir wieder neue potenzielle Lebensretter:innen aufklären und registrieren. Das Team vom FSV Budissa Bautzen ging dabei mit gutem Beispiel voraus, denn die 1. Männermannschaft ist bereits seit vergangenem Jahr typisiert. 

Junger potenzieller Stammzellenspender registriert sich bei einer Aktion von Budissa Bautzen
Aktion im Kampf gegen Blutkrebs bei Budissa Bautzen

Der erste Treffer wurde bereits in der Heimmannschaft selbst gefunden. Julien, aus der 1. Männermannschaft des FSV Budissa Bautzen e.V., hat den ersehnten Anruf erhalten: „Julien, deine Hilfe wird gebraut.“ Sein genetischer Zwilling braucht nun dringend seine gesunden Stammzellen, um eine Chance auf Heilung zu haben.

„Wäre man in der gleichen Situation wie der Empfänger, würde man auch wollen, dass sich andere registrieren lassen und spenden.“

Die Voruntersuchen waren schnell geplant und mit Leichtigkeit geschafft. Nach kurzer Zeit stand fest, dass Julien spenden kann und der Termin wurde vereinbart. Gesagt, getan und schon stand Julien voller Vorfreude bereit für seine Spende.

Julien bei der Stammzellenspende zeigt seinen Daumen und fühlt sich gut
Stammzellenspender Julien von Budissa Bautzen im Fussball Zweikampf

Julien zu seiner guten Tat: „Ich bin sehr froh, dass die Typisierung im Mai Wirkung zeigt und ich helfen konnte. Die Spende selbst war so einfach: In wenigen Stunden wurden mir über die Armvenen Stammzellen aus der Blutbahn entnommen. Es war nicht schlimmer als Blutspenden und so konnte ich hoffentlich dazu beitragen, ein Menschenleben zu retten. Ich kann nur allen empfehlen: Lasst euch typisieren. Tut Gutes – es kann so einfach sein.“

Jetzt hoffen sie alle auf weitere Treffer aus der gemeinsamen Aktion.

Weitere News für dich

Zeit für Betroffene

Ich bin Jannik und hatte Glück: Mein Lebensretter war für mich da!

Mein Name ist Jannik und ich wurde im November 2013 als kerngesunder Junge geboren, das Familienglück war perfekt. Dann kam alles anders, ich musste um mein Leben kämpfen und habe gewonnen! Meine Geschichte erzähle ich hier gemeinsam mit meiner Mama.

/ 01.03.2024 Lies weiter
Markus im Cockpit seines Stock Cars, bereit für das Rennen, ein Zeichen seines unerschütterlichen Geistes und seiner Entschlossenheit, als Blutkrebsüberlebender, der seinen genetischen Zwilling gefunden hat
Neue Hoffnung

Sein zweiter Geburtstag: Markus hat eine Stammzellspende erhalten!

Im November erlebte Markus, ein tapferer Familienvater, ein kleines Wunder: Der perfekte genetische Zwilling wurde gefunden, dank eines selbstlosen Stammzellspenders, der mit nur drei Wattestäbchen den ersten Schritt zur Rettung von Markus' Leben machte. Diese lebensverändernde Nachricht bot Markus nicht nur eine Chance auf Heilung von seiner Leukämie, sondern gab auch seiner Familie neue Hoffnung auf gemeinsame, sorgenfreie Zeiten. Unzählige medizinische Eingriffe und die Herausforderungen einer intensiven Chemotherapie, begleitet von starken Nebenwirkungen und der Isolation in einem sterilen Raum, hielt Markus mit unglaublicher Stärke durch. Parallel dazu bereitete sich irgendwo auf der Welt sein Lebensretter auf die entscheidende Stammzellspende vor.

/ 02.02.2024 Lies weiter
Mika auf Nordhausen hat die Diagnose Leukämie erhalten
GENETISCHER ZWILLING DRINGEND GESUCHT

Mika (15) aus Nordhausen: Sein Kampf gegen Leukämie

Mika aus Nordhausen ist erst 15 Jahre alt und trotzdem hat er gerade eine so schwere Diagnose erhalten: Leukämie. Der Schock ist riesig für ihn und seine Familie. Von einem Tag auf den anderen musste er letzte Woche ins Krankenhaus: Knochenmarkabnahme, Punktionen, Vollnarkose, Legen aller Zugänge für die Therapie. Was wie ein schlimmer Film klingt, wurde für den Schüler, der in seiner Freizeit gemeinsam mit seinem Papa Volleyball beim SVC Nordhausen spielt, zur beängstigenden Realität. 

/ 18.01.2024 Lies weiter