Zeit für Lebensretter:innen

Erfahrungsbericht eines Stammzellspenders

Dennis berichtet über den Verlauf seiner zweiten Spende und warum er es so cool findet.
Stammzellspender Dennis sitzt mit einem Glas auf der Terrasse. Er hat einem an Leukämie erkrankten Menschen Hoffnung geschenkt.
Teilen
27.10.2022

Dennis spendet seinem genetischen Zwilling ein zweites Mal. Mit seiner DLI-Spende schenkt er neue Kraft und Hoffnung. Dabei ist Dennis ehrlich und offen über den Ablauf und berichtet selbst von seinen Spendetag. 

„Realistisch gesagt, ist es natürlich nicht die angenehmste Prozedur. Eine Kanüle in den einen Arm und eine Flexüle in den anderen. Trotz dessen wird während der Spende möglichst auf den Komfort geachtet. Es gibt etwas zu trinken und zu Essen, es sind permanent Pfleger und Ärzte in der Nähe, die dauerhaft auf den Gesundheitszustand achten. Beide Spenden, die ich für den Empfänger machen durfte, haben ca. 5 Stunden in Anspruch genommen. Die Zeit und den Diskomfort nimmt man natürlich gerne in Kauf, um jemanden potenziell das Leben retten zu können. Nach der Spende fühlte ich mich hauptsächlich erschöpft und müde. Begleitet von einer euphorischen Stimme in meinem Kopf und einem langanhaltenden Grinsen. Das Ganze ist nämlich ne echt coole Sache“ 

Dennis hat gespendet und das gleich doppelt: Einmal als Stammzellspende und jetzt auch noch die DLI-Spende (Boosterspende) für seinen genetischen Zwilling.

„Als medizinischer Fachangestellter, dachte ich mir, wie cool es doch ist, jetzt diesen Vorgang von der anderen Seite zu erleben. Typisierungen hatte ich nämlich schon bei einigen Patientin durchgeführt. Ich hatte mich bereits oft gefragt, wie es wohl als Spender ist.“ Wow, mega, dass er jetzt wirklich die Chance bekommen hat die Spenderseite einmal zu erleben. Seine Eindrücke möchte er unbedingt mit euch teilen. 

Ich würde mich gerne mit meinem genetischen Zwilling auf ein Bier treffen und einfach etwas plaudern.

Was für eine großartige Einstellung. Wir sind so dankbar tagtäglich solche tollen Menschen kennenzulernen und jemanden wie Dennis im #teamlebensretter zu haben.

Zum Schluss möchte er euch noch etwas mit auf den Weg geben:

„Es gibt viele Dinge im Leben, bei denen man viel Zeit hat, um unentschlossen zu sein. Hier besteht aber schneller Handlungsbedarf, um einen Menschen, der vom Schicksal getroffen wurde, helfen zu können und ein neues Leben zu ermöglichen. Die Typisierung ist innerhalb von wenigen Minuten erledigt und danach ist man nur noch ein Anruf entfernt, um Lebensretter zu werden.“

Weitere News für dich

Zeit für Betroffene

Ich bin Jannik und hatte Glück: Mein Lebensretter war für mich da!

Mein Name ist Jannik und ich wurde im November 2013 als kerngesunder Junge geboren, das Familienglück war perfekt. Dann kam alles anders, ich musste um mein Leben kämpfen und habe gewonnen! Meine Geschichte erzähle ich hier gemeinsam mit meiner Mama.

/ 01.03.2024 Lies weiter
Markus im Cockpit seines Stock Cars, bereit für das Rennen, ein Zeichen seines unerschütterlichen Geistes und seiner Entschlossenheit, als Blutkrebsüberlebender, der seinen genetischen Zwilling gefunden hat
Neue Hoffnung

Sein zweiter Geburtstag: Markus hat eine Stammzellspende erhalten!

Im November erlebte Markus, ein tapferer Familienvater, ein kleines Wunder: Der perfekte genetische Zwilling wurde gefunden, dank eines selbstlosen Stammzellspenders, der mit nur drei Wattestäbchen den ersten Schritt zur Rettung von Markus' Leben machte. Diese lebensverändernde Nachricht bot Markus nicht nur eine Chance auf Heilung von seiner Leukämie, sondern gab auch seiner Familie neue Hoffnung auf gemeinsame, sorgenfreie Zeiten. Unzählige medizinische Eingriffe und die Herausforderungen einer intensiven Chemotherapie, begleitet von starken Nebenwirkungen und der Isolation in einem sterilen Raum, hielt Markus mit unglaublicher Stärke durch. Parallel dazu bereitete sich irgendwo auf der Welt sein Lebensretter auf die entscheidende Stammzellspende vor.

/ 02.02.2024 Lies weiter
Mika auf Nordhausen hat die Diagnose Leukämie erhalten
GENETISCHER ZWILLING DRINGEND GESUCHT

Mika (15) aus Nordhausen: Sein Kampf gegen Leukämie

Mika aus Nordhausen ist erst 15 Jahre alt und trotzdem hat er gerade eine so schwere Diagnose erhalten: Leukämie. Der Schock ist riesig für ihn und seine Familie. Von einem Tag auf den anderen musste er letzte Woche ins Krankenhaus: Knochenmarkabnahme, Punktionen, Vollnarkose, Legen aller Zugänge für die Therapie. Was wie ein schlimmer Film klingt, wurde für den Schüler, der in seiner Freizeit gemeinsam mit seinem Papa Volleyball beim SVC Nordhausen spielt, zur beängstigenden Realität. 

/ 18.01.2024 Lies weiter