Zeit für Lebensretter:innen

Erfahrungsbericht eines Stammzellspenders

Dennis berichtet über den Verlauf seiner zweiten Spende und warum er es so cool findet.
Stammzellspender Dennis sitzt mit einem Glas auf der Terrasse. Er hat einem an Leukämie erkrankten Menschen Hoffnung geschenkt.
Teilen
27.10.2022

Dennis spendet seinem genetischen Zwilling ein zweites Mal. Mit seiner DLI-Spende schenkt er neue Kraft und Hoffnung. Dabei ist Dennis ehrlich und offen über den Ablauf und berichtet selbst von seinen Spendetag. 

„Realistisch gesagt, ist es natürlich nicht die angenehmste Prozedur. Eine Kanüle in den einen Arm und eine Flexüle in den anderen. Trotz dessen wird während der Spende möglichst auf den Komfort geachtet. Es gibt etwas zu trinken und zu Essen, es sind permanent Pfleger und Ärzte in der Nähe, die dauerhaft auf den Gesundheitszustand achten. Beide Spenden, die ich für den Empfänger machen durfte, haben ca. 5 Stunden in Anspruch genommen. Die Zeit und den Diskomfort nimmt man natürlich gerne in Kauf, um jemanden potenziell das Leben retten zu können. Nach der Spende fühlte ich mich hauptsächlich erschöpft und müde. Begleitet von einer euphorischen Stimme in meinem Kopf und einem langanhaltenden Grinsen. Das Ganze ist nämlich ne echt coole Sache“ 

Dennis hat gespendet und das gleich doppelt: Einmal als Stammzellspende und jetzt auch noch die DLI-Spende (Boosterspende) für seinen genetischen Zwilling.

„Als medizinischer Fachangestellter, dachte ich mir, wie cool es doch ist, jetzt diesen Vorgang von der anderen Seite zu erleben. Typisierungen hatte ich nämlich schon bei einigen Patientin durchgeführt. Ich hatte mich bereits oft gefragt, wie es wohl als Spender ist.“ Wow, mega, dass er jetzt wirklich die Chance bekommen hat die Spenderseite einmal zu erleben. Seine Eindrücke möchte er unbedingt mit euch teilen. 

Ich würde mich gerne mit meinem genetischen Zwilling auf ein Bier treffen und einfach etwas plaudern.

Was für eine großartige Einstellung. Wir sind so dankbar tagtäglich solche tollen Menschen kennenzulernen und jemanden wie Dennis im #teamlebensretter zu haben.

Zum Schluss möchte er euch noch etwas mit auf den Weg geben:

„Es gibt viele Dinge im Leben, bei denen man viel Zeit hat, um unentschlossen zu sein. Hier besteht aber schneller Handlungsbedarf, um einen Menschen, der vom Schicksal getroffen wurde, helfen zu können und ein neues Leben zu ermöglichen. Die Typisierung ist innerhalb von wenigen Minuten erledigt und danach ist man nur noch ein Anruf entfernt, um Lebensretter zu werden.“

Weitere News für dich

Lebensretterkranz bestellen und dem VKS spenden
Geld spenden

Schenk (dir) den Kranz, der Leben rettet!

Mit Kauf dieses DIY Kranzes bekommst du einen unglaublich schönen und besonderen Weihnachtskranz und gleichzeitig gehen 30 Euro vom Kaufpreis in die Neutypisierung von potenziellen Stammzellspender:innen. Damit machst du dir oder anderen nicht nur eine Freude, sondern ermöglichst, dass wir noch mehr Lebensretter:innen für Blutkrebspatient:innen registrieren können.

/ 14.11.2022 Lies weiter
Ute Stahl (Vorstand vom VKS) ist selbst an Blutkrebs erkrankt
Mutmacherin Ute im Kampf gegen Blutkrebs

Eine Frau mit der Mission zu helfen

Ute Stahl ist eine Frau, die etwas bewegen möchte und Dinge verändern will. Als vor 20 Jahren die Diagnose Blutkrebs erhielt, stellte sie sich dem Kampf und hat ihn gewonnen. Sie ist Mutmacherin auf ganzer Linie und engagiert sich im VKS-Vorstand aktiv im Kampf gegen Blutkrebs.

/ 21.09.2022 Lies weiter
Stammzellenspender beim Interview von Budissa Bautzen
Zeit für Lebensretter:innen

Volltreffer für das Leben retten

Nach nur wenigen Monaten vom Fußballfeld bis zur Apherese. Bei Julien ging alles superschnell und seine Mannschaft ist begeistert, einen Superhelden in ihrem Team dabei zu haben. Teamgeist auf dem Feld und im Leben.

/ 25.08.2022 Lies weiter