Gruppe von Schülern des OSZ Kfz Berlin zeigt ihre Unterstützung im Kampf gegen Blutkrebs, indem sie Schilder des VKS präsentieren
Schulaction im Kampf gegen Blutkrebs

Eine Schule voller echter Spender:innen

Über 700 Schüler:innen am OSZ Kfz Berlin haben sich registrieren lassen, sieben von ihnen sind bereits echte Lebensretter:innen.
15.06.2023Teilen

Wir sagen es immer wieder: Mit nur 1% Wahrscheinlichkeit wirst du jemals Stammzellen spenden, wenn du dich registrieren lässt. Doch das OSZ Kfz in Berlin scheint die Statistik außer Kraft zu setzen. Von zunächst 400 typisierten Schüler:innen und Lehrer:innen sind innerhalb weniger Jahre schon 7 echte Spender:innen hervorgegangen. Dieses Jahr sind wir wieder vor Ort - die Held:innenreise geht weiter.

In den Klassen hat jede Frage Platz

Zum zweiten mal sind wir in den Klassen des großen Oberstufenzentrums in Berlin Charlottenburg. Der Schulleiter Ronald Rahmig und sein ganzes Team haben uns herzlich empfangen und wir haben uns auf die Schüler:innen gefreut. In den Klassen gibt es einen Impuls zum Thema Stammzellspende und dabei sind die Reaktionen völlig verschieden: Manche hören das erste Mal von der Stammzellspende, andere sind schon registriert und einige erzählen persönliche Geschichten von Freunden und Familienmitgliedern. Das geht unter die Haut. 

Auch wir erzählen die Geschichte von einer betroffenen Person, die durch eine Stammzellspende geheilt wurde. Das Wichtigste ist aber, den Ablauf der Stammzellspende und die Möglichkeit der Registrierung so zu erklären, dass sich jede:r bestens abgeholt fühlt. Dabei ist jede Frage willkommen, denn Ängste und Sorgen sind ganz normal, wenn man sich mit einem neuen Thema auseinandersetzt und dann noch etwas von einer Nadel im Arm erzählt wird. Manche Schüler:innen setzen sich besonders ein, wie eine Schüler:in, die sagt: "Das ist wichtig, Leute. 

Wir sollten da jetzt zuhören!" Die Registrierung, am Ende der gemeinsamen Zeit, ist möglich aber natürlich absolut freiwillig. Manche greifen beherzt zu den Stäbchen, manche lesen aufmerksam im Netz auf unserer Seite und wieder andere möchten es im Moment nicht tun, weil sie sich nicht sicher genug fühlen und das ist alles völlig in Ordnung.

Das ist wichtig, Leute. Wir sollten da jetzt zuhören!

Am Ende der 5 Tage in Berlin haben sich 2023 340 Schüler:innen registrieren lassen - ein Wahnsinnsergebnis, das wir besonders zu schätzen wissen. Es zeigt, dass auch an Oberstufenzentren, wo kein sozial oder pädagogisch geprägter Beruf gelehrt wird, die Schüler:innen das Herz am richtigen Fleck haben. Denn das gehört dazu, wenn wir uns entscheiden, uns für Menschen als Stammzellspender:innen registrieren zu lassen, die an Blutkrebs erkrankt sind.

Es bleiben uns viele Erinnerungen im Kopf. Und vor allem haben wir auch zusammen gelacht und das ist wichtig. Leben retten soll doch Spaß machen!

Mit nun insgesamt 740 registrierten Spender:innen übertreiben wir nicht, wenn wir sagen, das OSZ Kfz eine richtige Lebensretter-Schule ist. Bei bereits 7 echten Spender:innen können wir längst applaudieren, doch wir wissen, das werden noch mehr. Die Gewebemerkmale unserer Hoffnungsträger:innen werden täglich weltweit weiter abgeglichen und irgendwann könnte jemand von ihnen das perfekte Match sein.

Wir freuen uns, dem OSZ Kfz unser Partnerschulenlabel überreichen zu können, denn so eine Vorbildschule darf sich auch zeigen, finden wir. Herzlichen Dank an die ganze Schule!

Ein Schüler des OSZ Kfz Berlin nimmt an der VKS-Registrierungsaktion teil und zeigt mit einem Daumen hoch seine positive Einstellung zum Prozess der Stammzellspende
Engagierte Schüler des OSZ Kfz Berlin posieren gemeinsam beim VKS-Registrierungsevent, wobei sie Schilder mit Botschaften zur Bekämpfung von Blutkrebs hochhalten und ihr Engagement für die Sache zum Ausdruck bringen
Ein enthusiastischer Schüler des OSZ Kfz Berlin führt während der VKS-Registrierungsaktion einen Wangenabstrich durch
Ein Schüler des OSZ Kfz Berlin hält ein Schild des VKS hoch, das zeigt, dass er bereit ist, ein Lebensretter zu sein, während er an der Registrierungsaktion für Stammzellspender teilnimmt

Weitere News für dich

Zeit für Betroffene

Ich bin Jannik und hatte Glück: Mein Lebensretter war für mich da!

Mein Name ist Jannik und ich wurde im November 2013 als kerngesunder Junge geboren, das Familienglück war perfekt. Dann kam alles anders, ich musste um mein Leben kämpfen und habe gewonnen! Meine Geschichte erzähle ich hier gemeinsam mit meiner Mama.

/ 01.03.2024 Lies weiter
Markus im Cockpit seines Stock Cars, bereit für das Rennen, ein Zeichen seines unerschütterlichen Geistes und seiner Entschlossenheit, als Blutkrebsüberlebender, der seinen genetischen Zwilling gefunden hat
Neue Hoffnung

Sein zweiter Geburtstag: Markus hat eine Stammzellspende erhalten!

Im November erlebte Markus, ein tapferer Familienvater, ein kleines Wunder: Der perfekte genetische Zwilling wurde gefunden, dank eines selbstlosen Stammzellspenders, der mit nur drei Wattestäbchen den ersten Schritt zur Rettung von Markus' Leben machte. Diese lebensverändernde Nachricht bot Markus nicht nur eine Chance auf Heilung von seiner Leukämie, sondern gab auch seiner Familie neue Hoffnung auf gemeinsame, sorgenfreie Zeiten. Unzählige medizinische Eingriffe und die Herausforderungen einer intensiven Chemotherapie, begleitet von starken Nebenwirkungen und der Isolation in einem sterilen Raum, hielt Markus mit unglaublicher Stärke durch. Parallel dazu bereitete sich irgendwo auf der Welt sein Lebensretter auf die entscheidende Stammzellspende vor.

/ 02.02.2024 Lies weiter
Mika auf Nordhausen hat die Diagnose Leukämie erhalten
GENETISCHER ZWILLING DRINGEND GESUCHT

Mika (15) aus Nordhausen: Sein Kampf gegen Leukämie

Mika aus Nordhausen ist erst 15 Jahre alt und trotzdem hat er gerade eine so schwere Diagnose erhalten: Leukämie. Der Schock ist riesig für ihn und seine Familie. Von einem Tag auf den anderen musste er letzte Woche ins Krankenhaus: Knochenmarkabnahme, Punktionen, Vollnarkose, Legen aller Zugänge für die Therapie. Was wie ein schlimmer Film klingt, wurde für den Schüler, der in seiner Freizeit gemeinsam mit seinem Papa Volleyball beim SVC Nordhausen spielt, zur beängstigenden Realität. 

/ 18.01.2024 Lies weiter