Hochschule im Lebensrettermodus

Das Leben feiern, Leben retten: Bergakademie Freiberg hilft aktiv gegen Leukämie!

An der TU Bergakademie Freiberg haben wir im letzten Jahr das TUBA-Fest (das Campusfest) mit einem Sprung ins #teamlebensretter vereint. Bis heute entstanden aus unserer Zusammenarbeit bereits vier echte Chancen auf ein neues Leben für an Leukämie erkrankte Menschen.
Teilen
12.01.2024

Der Moment, wenn du dich als Stammzellspender:in registrieren lässt, darf durchaus Spaß machen und kunterbunt sein. In Freiberg macht es die Bergakademie mit ihren Student:innen vor und es war nicht das erste Mal, dass sich die Hochschule mit uns gemeinsam im Kampf gegen Blutkrebs engagiert.

Mit einem kühlen Getränk in der Hand und einem Lächeln im Gesicht stolperten die Student:innen in Freiberg praktisch über die lebensrettenden Wattestäbchen. Die sind das Zeichen und gaben so manchem den Impuls: "Oh, das wollte ich schon immer machen". Fast ungläubig schaute so mancher auf die Stäbchen und hat nach gründlicher Aufklärung verstanden: "Es ist wirklich so einfach." Begleitet vom Soundtrack zum Leben retten - der diesmal als eine Mischung aus Beats, 90er Jahre Musik und Rock aus den Boxen auf dem Campus kam, dauerte es für jede Person nur wenige Minuten bis zum guten Gefühl, als Stammzellspender:in registriert zu sein.

"Oh, das wollte ich schon immer machen!"

Vier Student:innen haben bereits gespendet

Rückendeckung erhielt das Engagement gegen Leukämie auch von oberster Stelle. Der Rektor der Bergakademie, Klaus-Dieter Barbknecht, schaute selbst am Stand vorbei und zeigte sich beeindruckt, dass bereits vier tatsächliche Stammzellspenden durch die Registrierungsaktionen an der TU hervorgegangen sind. Denn es war bereits das 3. Mal, dass Dozent:innen und Student:innen gemeinsam die Möglichkeit nutzten, den berühmten Wangenabstrich zu machen. Diesmal bildete sich dabei eine regelrechte Schlange, die durch den schnellen Ablauf aber zügig voran rückte. Na gut, die Schlange am Langosstand konnte niemand toppen, aber da würde doch wirklich jeder zugreifen, oder?

Unser Fazit

Die Aktion in Freiberg hat wieder einmal gezeigt, was es ausmacht, wenn eine Hochschule sich über ihren täglichen Plan hinaus stark macht und gesellschaftlich engagiert. Wenn Student:innen und Dozent:innen dabei an einem Strang ziehen, entsteht etwas ganz Besonderes. In diesem Fall war es ein völlig unbeschwerter Moment voller Freude, Musik und Lachen, indem die Möglichkeit Platz fand zu sagen: Ich möchte helfen.

Wir freuen uns auf den oder die nächste Spender:in aus Freiberg, die wir kennenlernen dürfen, wenn wir anrufen und sagen: Du kannst jetzt deinem Zwilling helfen.

Weitere News für dich

Zeit für Betroffene

Ich bin Jannik und hatte Glück: Mein Lebensretter war für mich da!

Mein Name ist Jannik und ich wurde im November 2013 als kerngesunder Junge geboren, das Familienglück war perfekt. Dann kam alles anders, ich musste um mein Leben kämpfen und habe gewonnen! Meine Geschichte erzähle ich hier gemeinsam mit meiner Mama.

/ 01.03.2024 Lies weiter
Markus im Cockpit seines Stock Cars, bereit für das Rennen, ein Zeichen seines unerschütterlichen Geistes und seiner Entschlossenheit, als Blutkrebsüberlebender, der seinen genetischen Zwilling gefunden hat
Neue Hoffnung

Sein zweiter Geburtstag: Markus hat eine Stammzellspende erhalten!

Im November erlebte Markus, ein tapferer Familienvater, ein kleines Wunder: Der perfekte genetische Zwilling wurde gefunden, dank eines selbstlosen Stammzellspenders, der mit nur drei Wattestäbchen den ersten Schritt zur Rettung von Markus' Leben machte. Diese lebensverändernde Nachricht bot Markus nicht nur eine Chance auf Heilung von seiner Leukämie, sondern gab auch seiner Familie neue Hoffnung auf gemeinsame, sorgenfreie Zeiten. Unzählige medizinische Eingriffe und die Herausforderungen einer intensiven Chemotherapie, begleitet von starken Nebenwirkungen und der Isolation in einem sterilen Raum, hielt Markus mit unglaublicher Stärke durch. Parallel dazu bereitete sich irgendwo auf der Welt sein Lebensretter auf die entscheidende Stammzellspende vor.

/ 02.02.2024 Lies weiter
Mika auf Nordhausen hat die Diagnose Leukämie erhalten
GENETISCHER ZWILLING DRINGEND GESUCHT

Mika (15) aus Nordhausen: Sein Kampf gegen Leukämie

Mika aus Nordhausen ist erst 15 Jahre alt und trotzdem hat er gerade eine so schwere Diagnose erhalten: Leukämie. Der Schock ist riesig für ihn und seine Familie. Von einem Tag auf den anderen musste er letzte Woche ins Krankenhaus: Knochenmarkabnahme, Punktionen, Vollnarkose, Legen aller Zugänge für die Therapie. Was wie ein schlimmer Film klingt, wurde für den Schüler, der in seiner Freizeit gemeinsam mit seinem Papa Volleyball beim SVC Nordhausen spielt, zur beängstigenden Realität. 

/ 18.01.2024 Lies weiter